Menu

Mein MediaReceiver – Schritt 2

14. Januar 2013 - #alles andere, #Indernetz, #Linux
Mein MediaReceiver – Schritt 2

 

Erster Hüde „können“ schon die DVD Regionalcodes sein…

Das Regionalcode-Problem unter Windows

Mit den Regionalcodes (RPC/ Regional Playback Control) , soll verhindert werden, dass ein DVD-Film zB. aus den USA nicht in EUROPA abgespielt werden kann. Hierfür bringt die Filmindustrie verschiedene Argumente, die aber genauso schnell widerlegt werden.

Aus Sicht des Mediennutzers sind Regionalcodes höchstens ein Hindernis.Zu meinem Glück, musste ich mich bisher damit nicht beschäftigen. Wie man unter Ubuntu die Region seinen DVD-Laufwerks auslesen und ändern kann steht hier.

Mit Regionalcode 0, RC 0 oder R0 werden DVDs bezeichnet, die mehrere oder sogar alle Regionalcodes gesetzt haben. Offiziell gibt es aber wohl keinen Regionalcode 0 , sonders ist lediglich eine interne Bezeichnung für solche Mischungen.

Code DVD-Regionalcode
1 Nordamerika
2 West- und Mitteleuropa, Grönland, Südafrika, Japan
3 Südost-Asien, Südkorea, Hongkong, Indonesien, Philippinen, Taiwan.
4 Australien, Neuseeland, Mexiko, Zentralamerika, Südamerika
5 Osteuropa/Russland , Indien, Afrika
6 China
7 unbekannt
8 Internationale Gebiete, (Flugzeug, Schiff u.ä.)

 Codecs und Verschlüsselung

Je nach System werden die Codecs

Für die DVD Wiedergabe:

sudo /usr/share/doc/libdvdread4/./install-css.sh

bzw. sudo apt-get install libdvdcss2

Abspielen von BlueRay-DVD-Filmen

Grundsätzlich sind BluRay-Filme mit einem modernen Schutz versehen, was es eigentlich nicht ermöglichen soll, diese an einem PC wiederzugeben. Grundsätzlich hat die Filmindustrie sicher nicht gegen die Widergabe,  aber sie geht wohl davon aus, dass ein Großteil den Film nicht nur einmal ansehen, sondern vervielkfältigen will. Darum geht es hier nicht. Wie in den offiziellen Ubuntu-Hilfen (zB. hier) zu lesen, gibt es hier Hilfe – natürlich sind die Gesetzesbedingungen hierzu in jedem Land etwas anders.

Also denn, wie bei ubuntu-users gut beschrieben:

sudo apt-get install build-essential libc6-dev  libssl-dev  libexpat1-dev  libgl1-mesa-dev  libqt4-dev checkinstall
danach wie wie bei makemkv beschrieben:
wget http://www.makemkv.com/download/makemkv-bin-1.7.10.tar.gz
wget http://www.makemkv.com/download/makemkv-oss-1.7.10.tar.gz

tar xfvz makemkv-bin-1.7.10.tar.gz
tar xfvz makemkv-oss-1.7.10.tar.gz

cd makemkv-bin-1.7.10/
make -f makefile.linux
sudo make -f makefile.linux install
cd makemkv-oss-1.7.10/
make -f makefile.linux (kann ein ein paar Minuten dauern)
make -f makefile.linux install




 



				
Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.